Martin von der Heydt

 

Konzertpianist

Neu

Józef Koffler

Klavierwerke

Józef Koffler sicherte sich einen festen Platz in der Musikgeschichte als erster polnischer und einer der ersten europäischen Zwölftonkomponisten. Die Forschung zu Kofflers Schaffen stellt heraus, dass er die »Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen« von Schönberg übernahm und sie auf höchst kreative Weise anwandte; oft modifizierte er ihre strengen Regeln, um das gewünschte künstlerische Ergebnis zu erreichen. Die auf dieser CD vorgestellten Klavierwerke und sein Streichtrio op. 10 sind ein aussagekräftiges Zeugnis für Kofflers Originalität. Die CD endet mit dem Werk Spur von Johannes Schöllhorn, das Koffler gewidmet und 2003 komponiert wurde. Ein zeitgenössischer Komponist nimmt die von Koffler hinterlassene »Spur« auf, um mithilfe kreativer Phantasie und Sensibilität gewissermaßen sein eigenes Spiel zu treiben mit dem Originalmaterial, das– manchmal stärker, manchmal schwächer unter neuen Inhalten durchscheint.

Martin von der Heydt

eröffnet in seinen Recitals den Zuhörern neue Horizonte und ungewohnte, faszinierende Perspektiven auf das Klavierrepertoire. Dessen unerschöpflichen Reichtum erforscht er in neuartigen, überraschenden Programmkonzeptionen und in Zusammenstellungen, die Bekanntes anders beleuchten und zu fesselnden Wieder- und Neuentdeckungen einladen. Er widmet sich mit Vorliebe selten gespielten Werken (z.B. von Alkan, Busoni, Jolivet und Szymanowski) oder stellt Beispielen aus dem klassisch-romantischen Kanon zeitgenössische Kompositionen gegenüber. Er zählt zu den wenigen Pianisten, die es wagen, extrem komplexe Werke von Xenakis, Ligeti oder Nancarrow auswendig vorzutragen.

 

Außerdem betätigt er sich umfassend als Liedbegleiter und Kammermusikpartner. Aufgrund seiner intensiven Beschäftigung mit neuer Musik werden ihm viele Uraufführungen solistischer und kammermusikalischer Kompositionen anvertraut. 1999 war er Mitbegründer des E-MEX-Ensembles, das seine Arbeit auf zeitgenössische Werke konzentriert und dem er bis heute angehört.

Martin von der Heydt absolvierte sein Klavierstudium an der Folkwang Hochschule Essen bei Prof. Till Engel. 1998 legte er seine Künstlerische Reifeprüfung

summa cum laude ab, 2000 das Konzertexamen.

Darüber hinaus erhielt er wesentliche Impulse durch Meisterkurse bei Vitaly Margulis, Pierre-Laurent Aimard, Jean-Philippe Collard und Leonard Stein, Liedbegleitung außerdem bei Axel Bauni und Norman Shetler.

Zu den Komponisten, mit denen er gearbeitet hat, gehören zahlreiche international renommierte Namen wie Henri Pousseur, Juan Allende-Blin, Aribert Reimann, Cristobál Halffter, Akira Nishimura, Michael Denhoff, Sidney Corbett, In-Sun Cho, Karin Haußmann, Gerald Eckert, Carola Bauckholt, Sven-Ingo Koch, Kilian Schwoon,

Jin-Ah Ahn, Gordon Kampe, Jeffrey Roberts, Valerio Sannicandro und Sarah Nemtsov.

Martin von der Heydt erhielt mehrere Preise bei angesehenen internationalen Wettbewerben.
Seine Engagements führten ihn in die meisten europäischen Länder sowie nach Japan, Korea, China, Brasilien, Chile und in die USA. Er gab zahlreiche Workshops und Meisterkurse an deutschen und internationalen Hochschulen. Martin von der Heydt unterrichtet an der Folkwang Universität Essen und leitet seit Ende 2011 eine eigene Klavierklasse an der Hochschule für Künste Bremen. CD-Produktionen bei den Labels Wergo, cybele, neos und coviello und Rundfunkmitschnitte u.a. beim Deutschlandfunk, WDR, SWR und DeutschlandRadio Berlin dokumentieren die Vielfalt seiner pianistischen Interessen.

Repertoire

Vita

Video

Kontakt

Martin von der Heydt

EN

Aktuelle Projekte

Impressum | Datenschutz